Die Region

Kenner sagen, dass die Pfalz dort am faszinierendsten ist, wo sie mit dem Elsass zusammenstößt, also an der deutsch-französischen Grenze, im Dreieck Landau-Dahn-Weissenburg.


Pfälzer und Elsässer Berggipfel erreichen im Wasgau und Nordvogesen über 570 Meter Höhe. Vor allem aber ragen hier mittelalterliche Burgen aus der Stauferzeit gleich dutzendweise aus den Wäldern.

Wer in der Südpfalz Erholung sucht, macht Urlaub in gleich zwei Ländern.

Die Region wird von Wein und Wald geprägt, treffen hier doch die bedeutendste Weinbaulandschaft und das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands zusammen. Geselligkeit

Die vielfältige Landschaft macht die Pfalz zu einem beliebten Wandergebiet mit vielen hundert Kilometern markierten Wanderwegen. Geologisch besteht der Pfälzerwald aus einer mächtigen, 500 m dicken Buntsandsteinschicht, die vor rund 220 Millionen Jahren entstand, als das Land hier noch einer Wüste glich.

Zur Attraktivität trägt sicherlich auch die Pfälzer Lebensart bei, die durch die Nähe zu Frankreich geprägt ist. Ein pfälzisches "Savoir vivre" ist nicht zu übersehen. Das Naturell der kontaktfreudigen Pfälzer kann man schnell auf einer der zahlreichen "Kerwe" (Kirchweih) oder Weinfeste kennen lernen.

Bei einer Wein-Schorle im Halbliterglas, dem "Nationalgetränk"  halb Wein, halb Mineralwasser, kommt man leicht mit ihnen ins Gespräch. Kontakt findet man aber auch in einer der vielen bewirtschafteten Wanderhütten des Pfälzerwald-Vereins (PWV).